Sie sind hier:

Tarifabschluss 2006

Der Pilotabschluss für die Tarifrunde 2006 ist am 22. April 2006 erzielt worden. Die wichtigsten Ergebnisse dieses Tarifabschlusses für Baden-Württemberg finden Sie auf dieser Seite.

1. Forderungen/Positionen

Im Januar 2006 kündigte die IG Metall Baden-Württemberg die Tarifverträge über Entgelte und Ausbildungsvergütungen vom 12. Februar 2004 und stellte folgende Forderungen:

  • Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen in Höhe von 5,0 Prozent vom 1. März 2006 an bei einer Laufzeit von zwölf Monaten,
  • Abschluss eines Tarifvertrages über vermögenswirksame Leistungen in Höhe von monatlich 26,59 Euro für Beschäftigte und 13,29 Euro für Auszubildende, da dieser Tarifvertrag bereits zum 31. Januar 2005 ausgelaufen war.

In Baden-Württemberg bestand für die Tarifrunde 2006 zudem eine besondere Situation: Die IG Metall verknüpfte den von Südwestmetall zum 31. Dezember 2005 gekündigten Tarifvertrag zur Fortführung von Bestimmungen des Lohnrahmentarifvertrages II (TV FB) mit ihren Forderungen, wobei dies sachlich aber nichts miteinander zu tun hatte. In diesem Tarifvertrag, der für die ERA-Welt einige Regelungen der 'alten Welt' in Abweichung von der ERA-Systematik umfasste, ging es unter anderem um die sogenannte Steinkühler-Pause, auf die jeder Beschäftigte im Tarifgebiet Nordwürttemberg/Nordbaden im Leistungslohn Anspruch hatte.

Diese zusätzliche, stündliche pauschale fünfminütige Erholungspause entsprach jedoch häufig nicht der tatsächlichen Belastung an vielen Arbeitsplätzen. Deshalb forderte Südwestmetall, dass künftig – abhängig von der konkreten Belastung – vor Ort im Betrieb entschieden werden sollte, an welchen Arbeitsplätzen Erholzeiten nach arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen gewährt werden.

Trotz positiver Tendenzen bei Produktion und Auftragslage war auch in den ersten Monaten des Jahres 2006 nicht erkennbar, dass zukünftig spürbar Beschäftigung aufgebaut werden kann. Deshalb forderte Südwestmetall nicht nur einen Abschluss mit einer 24-monatigen Laufzeit, sondern auch die Schaffung tarifpolitischer Anreize für mehr Beschäftigung und legte hier entsprechende Konzepte vor.

2. Inhalte des Tarifabschlusses 2006

Die Tarifverhandlungen wurden bundesweit von demonstrierenden Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie begleitet, die wiederum Unterstützung durch streikende Verdi-Mitglieder des öffentlichen Dienstes erhielten. Mit Ablauf der Friedenspflicht am 28. März 2006 begannen die schon traditionellen Warnstreiks der IG Metall, die aber auch vereinzelt noch während der Friedenspflicht erfolgten.

Am 22. April 2006 kam es zum Pilotabschluss im Tarifgebiet Nordrhein-Westfalen, der unter Beachtung der regionalen Besonderheiten auch von Baden-Württemberg übernommen wurde. Die wichtigsten Ergebnisse des Tarifabschlusses 2006 für Baden-Württemberg sind:

  • Eine Laufzeit von 13 Monaten, also bis zum 31. März 2007.
  • Für die Monate März, April und Mai 2006 erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von insgesamt 310 Euro (Auszubildende 125 Euro), die nach der wirtschaftlichen Lage des Betriebes von null bis auf das Doppelte durch freiwillige Betriebsvereinbarung differenzierbar ist.
  • Vom 1. Juni 2006 an werden Tarifentgelte und Ausbildungsvergütungen um 3,0 Prozent erhöht.
  • Eine Vereinbarung zum Ausbau der privaten Altersvorsorge: Dabei werden die vermögenswirksamen Leistungen in altersvorsorgewirksame Leistungen umgewidmet (Beschäftigte 319,08 Euro/Jahr, Auszubildende 159,48 Euro/Jahr), wobei unter bestimmten Voraussetzungen noch Übergangsregelungen gelten. Die altersvorsorgewirksamen Leistungen werden nur noch dann gezahlt, wenn der Arbeitnehmer den Betrag für eine förderfähige Altersvorsorge einsetzt.
  • Eine Verhandlungsverpflichtung für die Themen 'Beschäftigungsaufbau' sowie 'Produktionsferne Dienstleistungen'.
  • Eine Neuregelung der Steinkühlerpause: Diese pauschale Erholzeit wurde abgeschafft, wobei ein neuer Tarifvertrag – der weiterhin nur im Tarifgebiet Nordwürttemberg/Nordbaden gilt – den Erholzeitanspruch in Abhängigkeit von der konkreten Arbeitsgestaltung und den angewandten Entgeltsystemen differenziert.

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: https://www.suedwestmetall.local/SWM/web.nsf/id/pa_de_tarifrunde_2006.html
Datum: 21.1.2019

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185