Sie sind hier:

Tarifabschluss 2007

Auf dieser Seite finden Sie das Verhandlungsergebnis vom 4. Mai 2007 für die Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg. Der Abschluss umfasst eine zweistufige Laufzeit von 19 Monaten bis zum 31. Oktober 2008.

1. Forderungen/Positionen

Die Große Tarifkommission der IG Metall Baden-Württemberg hatte am 22. Februar 2007 ihre Forderung zur Tarifrunde 2007 beschlossen. Danach sollten die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 6,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten steigen. Darüber hinaus verlangte die IG Metall, dass die Arbeitgeber die Studiengebühren für Studierende an Berufsakademien und Studierende in anderen dualen Ausbildungsgängen an Hochschulen übernehmen sollen.

Der Vorsitzende von Südwestmetall, Dr. Jan Stefan Roell, bezeichnete die Forderung als ernste Bedrohung für Konjunktur und Beschäftigungsaufbau. Die IG Metall verunsichere dadurch die Unternehmen und erzeuge eine unerfüllbare Erwartungshaltung bei den Arbeitnehmern.

Bereits in der zweiten Verhandlung am 27. März 2007 unterbreitete Südwestmetall einen Lösungsvorschlag, der vorsah, die Einkommen der Beschäftigten um insgesamt 3 Prozent zu erhöhen bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Davon sollten 2,5 Prozent als dauerhafte tabellenwirksame Erhöhung ausgestaltet werden, die weiteren 0,5 Prozent befristet als Konjunkturbonus für die Laufzeit des Tarifvertrages. Die betriebliche Differenzierung sollte künftig beim tariflichen Weihnachtsgeld durch freiwillige Betriebsvereinbarung ermöglicht werden.

Der Konjunkturbonus sollte eine Komponente für die gesamte Fläche darstellen, also nicht von Betrieb zu Betrieb schwanken. Er solle jeweils bezogen auf das Tarifentgelt des einzelnen Mitarbeiters, also individuell, ermittelt werden. Dabei sollte die Bestimmung des Auszahlungszeitpunkts den Betriebsparteien überlassen werden. Dieses Verfahren hatte sich bereits bei der 1999 vereinbarten prozentualen Einmalzahlung und der 310-Euro-Pauschale aus dem Tarifabschluss 2006 bewährt. Allerdings lehnte die IG Metall den Lösungsvorschlag der Arbeitgeber ab.

2. Inhalte des Tarifabschlusses

Bei der fünften Tarifverhandlung der Metall- und Elektroindustrie für Baden-Württemberg konnte schließlich am 4. Mai 2007 nach mehr als 20-stündiger Verhandlung ein Verhandlungsergebnis erzielt werden.

Dieses Verhandlungsergebnis hat im Wesentlichen folgenden Inhalt:

A. Entgelte

Für die Monate April und Mai 2007 erhalten die Beschäftigten mit der Mai-Abrechnung eine Einmalzahlung von 400 Euro. Für Auszubildende beträgt der Erhöhungsbetrag 125 Euro.

Die Laufzeit des Tarifabschlusses wird in zwei Tarifperioden unterteilt:

a) Vom 1. Juni 2007 an erhöhen sich die Tarifentgelte und Ausbildungsvergütungen um 4,1 Prozent.
b) Vom 1. Juni 2008 an erhöhen sich die Tarifentgelte und Ausbildungsvergütungen um weitere 1,7 Prozent.

Zusätzlich erhalten die Beschäftigten mit der Abrechnung vom August 2008 für die Laufzeit der zweiten Tarifperiode einen Konjunkturbonus als Einmalbetrag in Höhe von 3,98 Prozent des individuellen regelmäßigen Monatsentgelts. 

Diese zweite Stufe hat eine Mindestlaufzeit bis zum 31. Oktober 2008.
 
Durch eine freiwillige Betriebsvereinbarung kann der Beginn der zweiten Tarifperiode in Abhängigkeit von der wirtschaftlichen Lage des Betriebes bis zum 1. Oktober 2008 verschoben werden.
 
Die Gesamtlaufzeit der Vereinbarung beträgt damit 19 Monate.
 

Die Kostenbelastung beträgt für die baden-württembergischen Firmen im Kalenderjahr 2007 insgesamt 3,9 Prozent. Für das Kalenderjahr 2008 besteht damit eine Vorbelastung von 2,0 Prozent. Wird von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, die zweite Stufe der Tabellenerhöhung auf den 1. Oktober 2008 zu verschieben, beträgt die Vorbelastung für 2008 dann 1,1 Prozent.

B. Vereinbarung zum flexiblen Übergang in die Rente

Darüber hinaus wurde zwischen den Tarifvertragsparteien vereinbart, wegen des auch in Zukunft bestehenden Bedarfs an Modellen für einen flexiblen Übergang in die Rente die jeweiligen Spitzenorganisationen mit der Erarbeitung entsprechender Konzepte zu beauftragen. Auf deren Grundlage sollten die Spitzenorganisationen 2008 diesbezügliche Verhandlungen aufnehmen.

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: https://www.suedwestmetall.local/SWM/web.nsf/id/pa_de_tarifrunde_2007.html
Datum: 21.1.2019

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185