Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V.
Sie sind hier:

Neues aus dem Verband

Arbeitgeber Baden-Württemberg präsentieren Antworten der Parteien auf 50 für die Wirtschaft zentrale Fragen

Dr. Dulger: „Wir vermissen im Land eine breite politische Unterstützung im Bereich Belastungen und Regulierungen“

STUTTGART – Die Arbeitgeber Baden-Württemberg sehen bei den Parteien im Land eine breite Unterstützung bei einigen für die Wirtschaft wichtigen Themen.

Asyl- und Flüchtlingspolitik

Eine erfolgreiche Integration in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem ist die beste Grundlage für eine gesellschaftliche Integration. Südwestmetall stellt eine Million Euro für Projekte bereit, die die Integration verbessern und beschleunigen.

Ökonomische Bildung

Wirtschaft bestimmt unseren Alltag. Wer sie nicht versteht, dem verschließt sich ein wesentlicher Teil seiner Lebenswelt und das Verständnis für wirtschaftliches Handeln. Ökonomische Bildung ist daher ein unverzichtbarer Bestandteil der Allgemeinbildung und gehört zum Bildungsauftrag der allgemeinbildenden Schulen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesunde Mitarbeiter – gesundes Unternehmen. Betriebliches Gesundheitsmanagement ist ein Mittel, um Fachkräfte zu gewinnen und Mitarbeiter zu binden.

SÜDWESTMETALL: Lohnentwicklung der letzten Jahre hat Wettbewerbsfähigkeit der Industrie massiv beschädigt

Dr. Wolf: „Wir sind mit den letzten Tariferhöhungen komplett übers Ziel hinausgeschossen“

STUTTGART – Die Metallarbeitgeber in Baden-Württemberg sehen eine Gefährdung des Industrie- und Produktionsstandorts, sollte sich der starke Anstieg der Löhne in den nächsten Jahren fortsetzen.

Industrie 4.0 ist kein Jobkiller!

Schweppe: „Wir müssen die Chancen der Digitalisierung nutzen. Für Panikmache gibt es keinen Grund.“

Hochschulen, Land, Arbeitsagenturen und Arbeitgeber vereinbaren engere Zusammenarbeit bei der Bildungsberatung von Flüchtlingen

Schäuble: „Integrierter Beratungsansatz leistet aktiven Beitrag zu einer gelingenden Integration“

STUTTGART – Hochschulen, Land, Arbeitsagenturen und Arbeitgeber in Baden-Württemberg wollen bei der Bildungsberatung von Flüchtlingen künftig noch enger zusammenarbeiten. „In den Herkunftsländern vieler Flüchtlinge sind die Ausbildungs- und Studienchancen, die Deutschland bietet, häufig unbekannt. Hier sehen wir viel Potenzial, diese Menschen zu beraten und an die für sie passenden Angebote heranzuführen“, sagte Karl Schäuble, Vizepräsident der Arbeitgeber Baden-Württemberg und Mitglied des Engeren Vorstands von SÜDWESTMETALL, anlässlich der Verabschiedung einer Gemeinsamen Erklärung der sieben Partner (siehe Anhang).

+++ Erhebung zum Benchmark Personalwirtschaft 2016 startet +++

Erhebung zum Benchmark Personalwirtschaft 2016 gestartet

Mehr als 200 Betriebe beteiligten sich im letzten Jahr am Benchmark Personalwirtschaft. Das belegt das große Interesse der Unternehmen an validen Kennzahlen. Bestimmten Sie auch dieses Jahr Ihre Position in personal- und wirtschaftsbezogenen Themenfeldern. Der Erhebungszeitraum endet am 18. März 2016.

SÜDWESTMETALL: IG-Metall-Forderung passt weder zu strukturellen Kostenproblemen noch zu den Konjunkturrisiken

Dr. Wolf: „Falsche Zeit für Höhenflüge. Wir müssen dringend Maß halten, um Beschäftigung im Land sichern zu können“

STUTTGART – Als „jenseits der Realität“ haben die Metallarbeitgeber in Baden-Württemberg die Forderungsempfehlung der IG Metall im Land für die anstehende Tarifrunde in Höhe von fünf Prozent kritisiert.

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: http://www.suedwestmetall.de/swm/web.nsf/id/pa_de_suedwestmetall.html
Datum: 13.2.2016

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185