Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V.
Sie sind hier:

Neues aus dem Verband

Arbeitgeber und Lehrer fordern verlässliche Schulpolitik

Die Arbeitgeber Baden-Württemberg haben in der Diskussion um die Schulpolitik des Landes immer wieder darauf hingewiesen, dass in der Konzeption eines Zwei-Wege-Modells die etablierten Realschulen eine Perspektive brauchen. Mit dem jüngst dazu vorgelegten Konzept der Landesregierung wurde dieser Punkt endlich aufgegriffen.

Wirtschaftszeitung AKTIV

Die Wirtschaftszeitung AKTIV erscheint seit 1972, mittlerweile in 16 Branchen- und Regionalausgaben. Ihr Ziel ist es, breite Schichten in unterhaltsamer Form über wirtschaftliche Zusammenhänge zu informieren.

Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Wissenschaftliche Weiterbildung ermöglicht den Unternehmen, Mitarbeiter gezielt weiter zu qualifizieren. Eine zentrale Rolle kommt hier den Hochschulen zu. Die Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT ermittelt Weiterbildungsbedarfe der Unternehmen und bildet die Schnittstelle zu den Hochschulen.

Fürs Alter

Die Metallrente ist das Versorgungswerk der Metall- und Elektroindustrie. Hier erfahren Sie mehr über deren Angebote.

Dachverband Gesamtmetall heute vor 125 Jahren gegründet

Heute vor 125 Jahren wurde in Berlin der Arbeitgeberverband Gesamtmetall gegründet. Am 19. März 1890 schlossen sich Vertreter der Metallverbände aus Berlin, Braunschweig, Hannover, Leipzig und Magdeburg zum „Verband Deutscher Metallindustrieller“ zusammen, zum Vorsitzenden wurde der Berliner Industrielle Paul Heckmann gewählt.

Südwestmetall zum «Equal Pay Day»

Dick: " Vermeintliche Entgeltlücke ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass Männer und Frauen unterschiedliche Berufe wählen und deshalb unterschiedlich verdienen"

STUTTGART – Die Metallarbeitgeber in Baden-Württemberg haben den DGB im Land aufgefordert, erst einmal die Fakten zu prüfen, ehe man mit falschen Schlussfolgerungen an die Öffentlichkeit gehe.

Dr. Dulger: „Wir benötigen kein wirkungsloses Placebo und keinen Taschenspielertrick, sondern eine belastbare gesetzliche Regelung“

Arbeitgeber Baden-Württemberg fordern eine echte Anrechnung betrieblicher Weiterbildung auf den Bildungsurlaub und warnen die Landesregierung vor einem Wortbruch

STUTTGART – Die Arbeitgeber Baden-Württemberg haben den Landtag aufgefordert, dem Entwurf des geplanten Bildungsurlaubsgesetzes heute so nicht zuzustimmen. „Mit dem derzeitigen Entwurf des dafür verantwortlichen Wirtschaftsministeriums droht die versprochene Anrechnung betriebsinterner Weiterbildung wirkungslos zu verpuffen“, sagte Dr. Rainer Dulger, Präsident der Arbeitgeber Baden-Württemberg, am Mittwoch in Stuttgart anlässlich der zweiten Beratung des Landtages zu dem Entwurf: „Die Landesregierung steht bei uns im Wort, dass mit dieser Möglichkeit der Anrechnung eine Überlastung einzelner Betriebe verhindert und das Weiterbildungsengagement der Unternehmen unterstützt werden soll. Dafür benötigen wir jedoch kein wirkungsloses Placebo und keinen Taschenspielertrick, sondern eine belastbare gesetzliche Regelung.“

Wirtschaftsverbände gründen neues „Haus der kleinen Forscher“-Netzwerk in Stuttgart

Bald 222.000 kleine Forscher in Baden-Württemberg

STUTTGART – Anlässlich der Jubiläumsfeier „5 Jahre Südwestmetall-Netzwerke Haus der kleinen Forscher“ wurde am Dienstag von der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart, dem Verband der Metall- und Elektroindustrie e. V. – Südwestmetall und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH das neue „Netzwerk Region Stuttgart“ aus der Taufe gehoben.

Arbeitgeber Baden-Württemberg zu Frauenquote und Entgeltgleichheitsgesetz: Richtige Ziele, falsche Lösungen

Dr. Dulger: Für Entgeltunterschiede ist Berufswahlverhalten entscheidend; dieses lässt sich nicht per Gesetz verändern

STUTTGART – Die Arbeitgeber Baden-Württemberg haben das geplante Gesetz für eine Frauenquote und Pläne für ein Entgeltgleichheitsgesetz als Symbolpolitik kritisiert, die an Symptomen herumdoktere, die aber an den strukturellen Ursachen des geringeren Frauenanteils in Führungspositionen und angeblicher Entgeltdifferenzen zwischen Frauen und Männern vorbei gehe.

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: http://www.suedwestmetall.de/swm/web.nsf/id/pa_de_suedwestmetall.html
Datum: 30.3.2015

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185