Sie sind hier:

Ausbildung

Die duale Berufsausbildung ist ein zentraler Bestandteil für die Nachwuchsgewinnung in der Metall- und Elektroindustrie. Sie bietet hervorragende Karriereperspektiven als Facharbeiter. Allerdings entscheiden sich immer mehr Schulabgänger für andere Wege des Ausbildungs- und Berufseinstiegs. Dabei werden beide benötigt: dual und akademisch ausgebildete Fachkräfte.

Gleichzeitig weisen viele Schulabgänger, die sich um eine Stelle im dualen System bewerben, nicht die nötige Ausbildungsreife auf. Das duale Ausbildungssystem muss deshalb einerseits für leistungsstarke Schulabgänger attraktiv bleiben und andererseits neue Wege auch für leistungsschwächere Schulabgänger eröffnen. Dies bedeutet: Für Leistungsstarke müssen verstärkt Zusatzqualifikationen sowie inhaltlich und zeitlich flexible Ausbildungsmöglichkeiten angeboten werden.

Leistungsschwächere Jugendliche brauchen Einstiegsmöglichkeiten in Form von Teilqualifikationen und zweijährigen Berufen mit Anschlussmöglichkeiten in die dreijährigen Berufe. Darüber hinaus brauchen sie Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf mit Angeboten zur Berufsorientierung.

Außerdem sind betriebliche Einstiegsqualifizierungen, kombiniert mit sozialpädagogischem Training und Theorievermittlung an der Berufsschule erforderlich. So werden von den Tarifpartnern und der Bundesagentur für Arbeit weitere Wege in die Ausbildung ermöglicht und gleichzeitig verborgene Nachwuchspotenziale für die duale Ausbildung erschlossen. Im Projekt „Chance M+E“, das auf dem Tarifvertrag Förderjahr basiert, werden Jugendliche mit Förderbedarf in einem Vorbereitungsjahr auf eine Ausbildung in der M+E-Industrie vorbereitet. Diese attraktive Form des Einstiegs erschließt zugleich weitere Potenziale für die duale Ausbildung.

Digitalisierung der M+E-Berufsbilder

In knapp einem Jahr haben die Sozialpartner die industriellen Metall- und Elektroberufe für das digitale Zeitalter fit gemacht. Durch Zusatzqualifikationen wie Programmierung oder additive Fertigungsverfahren können die Unternehmen dynamisch auf sich ändernde betriebliche Berufsanforderungen reagieren.

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: https://www.suedwestmetall.local/SWM/web.nsf/id/pa_de_ausbildung.html
Datum: 21.8.2018

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185