Durchstarter

Die Welt von morgen verlangt nach neuen Wegen. Viele Unternehmen setzen bewusst auf die Zusammenarbeit mit Start-ups. Die Gründe liegen auf der Hand: Nahezu alle Wirtschaftsbereiche stehen am Anfang eines epochalen Wandels. Um weltweit weiterhin auf den Märkten vorne dabei zu sein,  sind die Firmen in Baden-Württemberg auf die Ideen von unverbrauchten Köpfen angewiesen.

Grundsätzlich eine ideale Verbindung: Gründer brennen für ihre Geschäftsidee, bringen Enthusiasmus und frischen Wind mit, etablierte Unternehmer Erfahrung, Weitblick und das nötige Kapital. Doch wie passt das eine mit dem anderen zusammen?

Wie kann es noch besser gelingen, jungen Menschen Lust auf Unternehmertum zu machen und die neuen Ideen von jungen Gründern frühzeitig mit den Geschäftsmodellen etablierter Unternehmen zu vernetzen?

Südwestmetall als Community Partner der Gründermotor Meisterklasse

In Baden-Württemberg sind die Startbedingungen für junge Unternehmerinnen und Unternehmer gut: Von der Idee über die Planung bis zu Umsetzung werden Gründerinnen und Gründer unterstützt. Südwestmetall ist mit dabei, wenn es darum geht, innovative Ideen mit erfahrenen Partnern in Kontakt zu bringen: Als Community Partner der Gründermotor Meisterklasse.

Der Name ist Programm: Die Meisterklasse bringt die besten Gründungsideen aus den Hochschulen an den Start. In einem sogenannten Accelerator-Programm werden diese Gründungsideen ausgefeilt und zur Finanzierungsreife gebracht. Hinter der Meisterklasse steht ein Netzwerk aus Mentoren, Investoren sowie Vertretern der Wirtschaft und Wissenschaft, das die jungen Gründerinnen und Gründer mit Know-how unterstützt und begleitet.

Profitable Partnerschaften


Vom ersten Blind-Date bis zu Matching- und Partnerprozessen - Südwestmetall unterstützt die Gründerinnen und Gründer, die an der Gründermotor Meisterklasse teilnehmen. Dabei reicht der Verband eine helfende Hand für die ersten Schritte in die unternehmerische Selbstständigkeit. Denn eine möglichst frühe Vernetzung ist schon der halbe Erfolg: Je eher sich angehende Gründerinnen und Gründer mit kundigen Vertretern baden-württembergischer Unternehmen austauschen, desto besser. So können frustrierende Fehlschläge und teure Irrwege vermieden werden. Diese frühzeitige Vernetzung ist auch für etablierte Unternehmen profitabel, die so aussichtsreiche Start-ups frühzeitig kennenlernen.

Wir stellen Ihnen an dieser Stelle einige interessante Start-ups aus dem Umfeld der Gründermotor Meisterklasse vor.

No 1

Klar, in Baden-Württemberg gibt man sich nicht mit dem Mittelfeld zufrieden. Das gilt auch mit Blick auf die Start-up-Szene. Mit Akteuren auch aus der Politik arbeitet der Verband Südwestmetall daran, Baden-Württemberg zum Gründerland Nr. 1 zu machen. Bis heute haben viele namhafte Unternehmen ihren Stammsitz im Südwesten. Die besonders leistungsfähige Hochschullandschaft bietet außerdem einen fast unschlagbaren Wettbewerbsvorteil. Dieses Potential ist erkannt und soll künftig noch viel mehr genutzt werden: Möglichst viele Studierende sollen noch während ihrer Zeit an der Hochschule Lust auf Unternehmertum bekommen. Die Zukunft gehört dem Gründercampus.


vergrößern

Dipl.-Jurist, Dipl.-Kfm. (FH) Matthias Toepfer

Hochschulpolitik und Politischer Dialog

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185