15 Fakten, die zeigen, dass die M+E-Industrie das Herz der Wirtschaft ist!

Die Maschinen summen leise. Es folgt ein lautes Druckgeräusch. Tonnenschwere Blechplatinen werden durch riesige Pressen in Karosserieteile umgeformt. Es entstehen Türen, Motorhauben und Dächer. Willkommen im Herz der Wirtschaft - in der Metall- und Elektroindustrie (M+E)!

In dieser Branche pulsieren nicht nur die Maschinen in mehr als 5.000 Betrieben, auch die Herzen von rund einer Million Branchen-Beschäftigten tun das. Zu M+E gehören sowohl große, international aufgestellte Unternehmen als auch mittelständische und kleine Firmen aus den Branchen Fahrzeugbau, Maschinenbau, Elektrotechnik, Metallverarbeitung oder Feinmechanik (Optik, Uhren).

Die M+E-Industrie ist für Baden-Württemberg mehr als nur ein Wirtschaftszweig. Sie ist die Schlüsselbranche des Landes und stellt 21,1 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Jobs. Deutschlandweit liegt die Quote bei 12,2 Prozent.

Große Zahlen schreiben – das kann die M+E-Branche. Und sie macht Deutschland zu einem Ort der Innovationen. M+E-Firmen sind Vorreiter auf ihrem Gebiet, vor allem jene in Baden-Württemberg.

Was die Branche noch leistet, zeigen unsere Zahlen: 15 Fakten, die belegen, dass die M+E-Industrie das Herz der Wirtschaft im Land ist.

91 Prozent Vollzeitstellen

In der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie arbeiten gerade einmal 8,7 Prozent der Arbeitnehmer in Teilzeit. Umgekehrt heißt das: Mehr als 91 Prozent der M+E-Arbeitsplätze im Land sind Vollzeitstellen.

Vollzeitgarant: Die Metall- und Elektroindustrie

85 Prozent sind Fachkräfte

In der M+E-Industrie sind landesweit rund 14 Prozent der Beschäftigten akademisch ausgebildet und 53 Prozent sind Fachkräfte. Hinzu kommen 18 Prozent Spezialisten. Das macht in Summe 85 Prozent!

Die Mitarbeiter verteilen sich in erster Linie auf die Branchen Fahrzeugbau inkl. Automobilzulieferer, Maschinenbau, Elektrotechnik sowie zunehmend auf Medizin- und Umwelttechnik.

Know-how-Träger: Metall- und Elektro

980.000 Mitarbeiter

Auch in der M+E-Industrie hinterlässt die Corona-Krise Spuren, die Beschäftigungszahlen sinken. Trotz der Pandemie arbeiten derzeit immer noch rund 980.000 Menschen in den Unternehmen der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie. Damit bleibt M+E der stärkste Industriezweig in unserem Land.

M+E: Größter Industriezweig im Land

Eine Milliarde Euro für Weiterbildung

Eine Allensbach-Umfrage bestätigt das hohe Interesse an älteren Mitarbeitern: Danach wollen 82 Prozent der M+E-Unternehmen ihre Arbeitnehmer so lange wie möglich im Betrieb halten. Dafür legen sie Wert auf lebenslanges Lernen: Insgesamt investieren die baden-württembergischen M+E-Unternehmen jedes Jahr rund eine Milliarde Euro in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter.

Chancenindustrie: Metall- und Elektro

53.044 Auszubildende

Mehr als 53.000 junge Menschen machen derzeit eine Ausbildung in einem Betrieb der Metall- und Elektroindustrie. Zuletzt stiegen die Ausbildungszahlen sogar entgegen dem gesamtwirtschaftlichen Trend.

Jährlich geben die Unternehmen der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie schätzungsweise 600 Millionen Euro für Ausbildungsvergütung aus. Ein Auszubildender im ersten Lehrjahr verdient in einem tarifgebundenen Unternehmen monatlich 1.037 Euro; im dritten Lehrjahr liegt die Ausbildungsvergütung bei fast 1.200 Euro.

Baden-Württembergs Nachwuchsschmiede: M+E

85 Prozent Mittelstand

Die Metall- und Elektro-Industrie in Baden-Württemberg ist in ihrem Kern eine mittelständische Industrie: 66 Prozent der Betriebe haben weniger als 100 Mitarbeiter. Und 85 Prozent unserer Unternehmen haben weniger als 250 Mitarbeiter.

M+E: Baden-Württembergs Mittelstand

284 Milliarden Euro Umsatz

Rund 284 Milliarden Euro Umsatz haben die Unternehmen der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie im Jahr 2019 erwirtschaftet – ein Viertel der Branchenumsätze in Deutschland.

Umsatzmotor des Landes: Metall- und Elektro

172 Milliarden Euro Auslandsumsatz

Im Jahr 2019 machten die baden-württembergischen Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie ca. 172 Milliarden Euro Umsatz im Ausland. Durch die Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten sichert die M+E-Branche Arbeitsplätze im Land.

Exportschlager M+E-Industrie

65.000 Euro Durchschnittsverdienst

Rund 65.000 Euro betrug 2019 das durchschnittliche Jahresbruttoeinkommen in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württembergs. Damit gehören unsere Mitarbeiter zu den bestbezahlten Industriefachkräften der Welt. Wäre die M+E-Industrie ein eigener Staat, so hätte sie ein höheres Pro-Kopf-Einkommen als die USA und fast alle EU-Mitgliedsländer.

Metall- und Elektroindustrie: Spitze bei Verdiensten

18 Milliarden Euro für Innovationen

Diesen Betrag haben die Unternehmen der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie im Jahr 2017 jährlich in die Forschung und Entwicklung neuer Materialien, Produkte, Prozesse und Dienstleistungen investiert. Forschungsausgaben sind ein gutes Barometer, um die Innovationsfreudigkeit einer Branche einzuschätzen. Und hier steht M+E einsam an der Spitze: Mehr als drei Viertel aller F&E-Mittel der baden-württembergischen Wirtschaft stammen von M+E-Betrieben.

Vorreiter bei F&E: Metall- und Elektroindustrie

Die Hälfte der Top 30 Familienunternehmen sind M+E

190 umsatzstarke Familienunternehmen haben ihren Sitz in Baden-Württemberg. Das sind 19 Prozent von den 1.000 umsatzstärksten Familienunternehmen in Deutschland.  Im Bundesländervergleich liegt Baden-Württemberg damit auf Platz 3 nach Nordrhein-Westfalen und Bayern. Diese Unternehmen stehen für wirtschaftliche Beständigkeit und Prosperität, sie bieten Jobs und sind bedeutend für Wertschöpfung.

Blickt man auf die Top 30 der Familienunternehmen in Baden-Württemberg, dann gehören 50 Prozent der Metall- und Elektroindustrie an.

Bodenständig: Die Metall -und Elektroindustrie

89 Weltmarktführer

In Baden-Württemberg gibt es nach Zählung der Universität St. Gallen 157 Weltmarktführer. Das sind Unternehmen, die in ihrem Segment den höchsten oder zweithöchsten Marktanteil aufweisen und mindestens 50 Mio. Euro Jahresumsatz zu mindestens 50 Prozent im Export erwirtschaften. Außerdem müssen diese Unternehmen auf mindestens drei Kontinenten aktiv sein. Die Metall- und Elektroindustrie ist mit 89 Unternehmen vertreten – das sind knapp 60 Prozent.

Global führend: Metall- und Elektro

138 Patente je 100.000 Einwohner

15.230 Patente haben Unternehmen und Bürger in Baden-Württemberg 2019 angemeldet. Das sind 138 je 100.000 Einwohner – mehr als doppelt so viele wie im Deutschlandschnitt. Damit ist Baden-Württemberg das innovativste Bundesland. Ein Großteil der Ideen ist den Mitarbeitern der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie zuzurechnen. Alleine Bosch, der bundesweite Spitzenreiter, kam 2019 laut Deutschem Patent- und Markenamt auf 4.202 Anmeldungen.

Spitze bei Patenten: Metall- und Elektro

Big 5 der M+E-Industrie in BaWü

Die fünf größten M+E Betriebe aus Baden-Württemberg erwirtschaften gemeinsam mehr als 320 Milliarden Euro Umsatz – das ist gut sechs Mal so viel wie der Landeshaushalt von Baden-Württemberg. In diesen Firmen arbeiten weltweit knapp eine Million Menschen.

Umsatz weltweit der Big Five M+E-Firmen

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: https://www.suedwestmetall.local/SWM/web.nsf/id/pa_swebb9qgqw.html
Datum: 21.9.2020

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185